Externer Datenschutzbeauftragte >

Externer Datenschutzbeauftragte

Mit 25.05.2018 wurden aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) neue umfangreiche Datenschutzbestimmungen wirksam.

Zahlreiche soziale Organisationen stehen daher aktuell vor der Herausforderung, sich rasch an die neuen Bestimmungen des Datenschutzrechts anzupassen und einen rechtskonformen Zustand sicherzustellen. Erschwerend kommt dabei hinzu, dass häufig auch besondere Kategorien von Daten (z.B. Gesundheitsdaten) verarbeitet werden, die ein besonders hohes Schutzniveau erfordern. Die jeweiligen Rahmenbedingungen der Organisationen (Tätigkeitsbereiche, anwendbare Gesetze, Förderverträge, etc) weisen dabei starke Ähnlichkeiten auf.

Vor diesem Hintergrund erscheint es sowohl wirtschaftlich als auch strategisch sinnvoll, gemeinsam einheitliche Vorgangsweisen zu etablieren und Synergieeffekte zu nutzen. Dies kann durch die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten erreicht werden, der das erforderliche Fachwissen einbringt und organisationsübergreifend auf die Etablierung einheitlicher Datenschutz-Vorgangsweisen hinwirken kann. Diese Standardisierung kann auch gegenüber externen Stellen (Fördergeber, etc) argumentativ gut genutzt werden.

In den folgenden Abschnitten sind die gesetzlichen Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten und eine Übersicht möglicher Leistungen wiedergegeben. Für die Übernahme dieser Tätigkeiten schlagen wir folgende Konditionen vor:

  • Mindestteilnehmeranzahl: 30 Organisationen
  • Monatspauschale: 450 EUR pro Organisation
  • Standorte-Beitrag: 20 / 10 EUR pro Monat je Hauptstandort / Nebenstandort
  • Stundenumfang / Reisekosten:unbeschränkte Stundenzahl (fair use) / Reisekosten inkludiert
  • Dauer der Bestellung: 24 Monate, anschließend Verlängerung jeweils um 12 Monate

 

Hauptstandorte sind Standorte mit medizinischen Einrichtungen, Beratungsstellen, Verwaltungsbüros, Wohnhäusern (betreutes Wohnen), etc, die jährlich im Rahmen von Vor-Ort-Kontrollen auf Einhaltung der Datenschutzvorschriften überprüft werden müssen.

Nebenstandorte sind Standorte mit kleinteiligen Betreuungsangeboten wie z.B. kleine betreute Wohngemeinschaften, die lediglich stichprobenartig im Rahmen von Vor-Ort-Kontrollen auf Einhaltung der Datenschutzvorschriften überprüft werden müssen.

Die Festlegung der verrechnungsrelevanten Anzahl an Haupt- und Nebenstandorten kann im Zuge der Vertragserrichtung individuell erfolgen und ist auch von der jeweils vereinbarten Art der Kontrolltätigkeit vor Ort abhängig.

Unbeschränkte Stundenanzahl (fair use): Das vorgeschlagene Modell beruht wesentlich auf der Nutzung von Synergien und Skaleneffekten. Dabei profitieren die einzelnen teilnehmenden Organisationen in großem Umfang von der gemeinsamen Vorgangsweise und der gemeinsamen Nutzung erforderlicher Ressourcen. In diesem Sinne ist bei der Umsetzung darauf zu achten, dass die teilnehmenden Organisationen gleichermaßen von dieser Vorgangsweise profitieren und keine Ungleichgewichte entstehen.

Reisekosten zu allen Standorten innerhalb Österreichs sind inkludiert. Nach Möglichkeit werden auch bei der Reiseorganisation Synergieeffekte bestmöglich genutzt. Allfällig erforderliche Übernachtungskosten werden nach tatsächlichem Aufwand verrechnet.

Abweichende Konditionen für „Hilfsbetriebe“, die z.B. lediglich administrative Aufgaben wahrnehmen, sind möglich und können im Einzelfall einvernehmlich festgelegt werden.

Eine detailierte Leistungsübersicht (PDF) finden sie hier

Bei Interesse nehmen sie einfach mit uns Kontakt auf . Auch für weitere Fragen stehen wir selbstverständlich jederzeit zur Verfügung